Kuchen

Zucchinikuchen

3 comments

Liebe Genussmenschen!

Wenn die ersten kleinen, sattgrünen Zucchini auf dem Bauernmarkt landen, ist es Zeit, sie gleich besonders zu würdigen: mit einem Zucchinikuchen. Das ist wohl neben Kürbis- und Karottenkuchen, der einzige Kuchen, in den Gemüse rein darf. Dementsprechend groß war gleich mal die Skepsis bei meinem Liebsten, als ich ankündigte, einen Zucchinikuchen zu backen. Irgendein Murren war da zu hören, im Sinne von, das könne ja kein richtiger Küchen werden, wenn da Gemüse drin ist. Hochgezogene Augenbrauen inklusive.

Ich beeilte mich, zu versichern, dass man den Geschmack der Zucchini im Kuchen gar nicht merkt. Da hoben sich die Augenbrauen gleich noch ein bisschen mehr. Mein Liebster fragte: “Und warum macht man das dann?” Gute Frage, aber nicht, weil ich darauf keine Antwort hatte, sondern weil ich gleich betonen konnte, warum der Zucchinikuchen so gut ist: weil ihn die Zucchini so saftig machen. Und weil er dank ihnen hübsche grüne Sprenkel hat.

Außerdem ist es ein Kuchen der “gesünderen” Sorte mit Dinkelvollkornmehl, Sonnenblumenöl – und eben Gemüse. Was allerdings nicht fehlen darf, ist eine feine, glänzende Schokoladenglasur. Die gehört einfach dazu. Das habe ich von meiner Mama gelernt, die den Zucchinikuchen früher oft gebacken hat, weil er so schnell geht und allen schmeckte. Sogar Papa, der zunächst immer ähnlich reagierte wie mein Liebster. Der war letztlich übrigens auch sehr angetan von meinem Zucchinikuchen.

Wenn ihr saftige Blechkuchen mit Schokoladenglasur liebt, seid ihr bestimmt genauso angetan. 😉

Alles Liebe
Sarah

Zucchinikuchen

Dank Zucchini sehr saftiger Blechkuchen mit Dinkelmehl, Haselnüssen und Zimt

Gericht Dessert
Küche Österreich
Schlagwörter Kuchen
Zubereitungszeit 20 Minuten
Koch-/Backzeit 40 Minuten
Gesamtdauer 1 Stunde
Portionen 12 Stücke
Autorin Sarah

Zutaten

Für den Teig

  • 400 g Zucchini
  • 250 g glattes Dinkelmehl (Type 630/700)
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 150 g geriebene Haselnüsse
  • 4 Eier
  • 250 g Rohrohrzucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 250 ml Pflanzenöl
  • 50 ml Milch
  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Marillenmarmelade

Für die Schokoladenglasur

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 4 EL Butter
  • 2 EL Schlagobers

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech (35 x 20 cm) einfetten und mit Mehl ausstreuen. (Natürlich geht auch ein größeres Blech. Dann wird der Kuchen flacher.)

  2. Die Zucchini grob raspeln.

  3. Mehl und Backpulver vermischen und sieben. Haselnüsse und Zimt untermischen.

  4. Die Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, bis die Masse hellgelb ist.

  5. Das Öl unter Rühren einfließen lassen.

  6. Die Milch einrühren.

  7. Zuerst die Zucchini, dann die Mehlmischung kurz unterrühren.

  8. Den Teig auf das Blech geben und 35-40 Minuten backen. Auskühlen lassen.

  9. Die Marillenmarmelade erwärmen und auf den ausgekühlten Teig streichen.

  10. Für die Kuvertüre, Butter und Sahne gemeinsam schmelzen, verrühren und auf dem Zucchinikuchen verteilen.

3 Comments

  1. Der Kuchen ist gerade im Rohr und ich bin schon sehr gespannt 🙂
    Hast du die geraspelte Zucchini eigentlich etwas ausgedrückt bevor du sie in den Teig gegeben hast? Ich habs nämlich gemacht, hatte wirklich viel “Saft” und ich konnte mich erinnern, dass ich es beim Rezept meiner Mama immer so gemacht habe.
    Ich werde dich über das Ergebnis informieren 😉
    Liebe Grüße, Susi
    https://susisbakery.blogspot.com

    • Oh, ich bin auch gespannt, liebe Susi! 🙂
      Zucchini ausdrücken ja oder nein, das ist eine schwierige Frage, weil nicht jede Zucchini gleich viel Flüssigkeit abgibt. Ich mache es normalerweise nicht. Auch beim letzten Mal Backen (von dem die Bilder stammen), habe ich es nicht gemacht. Ich habe das Rezept eher so ausgelegt, dass der Teig ohne die Zucchini ziemlich fest ist und die Flüssigkeit gut gebrauchen kann. Bekanntlich ist aber ja der Teig auch nicht immer gleich. 😉

      Beste Grüße
      Sarah

  2. Pingback: Gefüllte Zucchini mit Hirse und Tomatensauce | Sarah's Delight

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*